100 Jahre Chorerlebnis mit passionierten Dirigenten

seit 2019: Wolf Tobias Müller

* 02.08.1991.

Wolf Tobias Müller studierte Dirigieren am Johannes-Brahms- Konservatorium in Hamburg. Erste musikali-sche Erfahrungen mit der Hamburgischen Staatsoper sammelte W. T. Müller bereits in drei Produktionen, von 2009 bis 2012, als Pianist im Orchester der opera piccola. Als Dirigent ist er vor allem im norddeutschen Raum tätig. Im Herbst 2016 übernahm er die musikalische Leitung des Wandsbeker Sinfonieorchesters, das neben einem großen sinfonischem Repertoire auch regelmäßig Oratorien mit Chören zur Aufführung bringt. Neben der Arbeit mit Orchestern liegt die Leitung verschiedener Chöre in den Händen des ehemaligen, langjährigen Mitgliedes des Uetersener Knabenchores. Die Arbeit mit dem jungen qualifizierten künstlerischen Leiter begann am 14.11.2019 in freudiger Erwartung auf die ersten Konzerte mit ihm.

Am 4. Adventssamstag konnte bereits ein stimmungsvolles Weihnachtskonzert in der Bonifatius-Kirche in Schenefeld erklingen und gleich nach Neujahr wurde mit den Proben für das erste Konzert im Frühling begonnen.

Dann kam alles anders. Ein Virus Covid-19 (Coronavirus) löste eine Pandemie aus, die das Kulturleben in der ganzen Welt zum Erliegen brachte.

Strikte Kontaktvermeidung ließen Chorproben - geschweige denn Chorkonzerte - nicht zu. Das geplante „Konzert im Frühling“(Apr 2020) und der „Aufbruch in eine neue Zeit“ mit Chorwerken von Dvorak („Te Deum“) und Jenkins („Gloria“) im November2020 mussten abgesagt werden.

Nach ersten Lockerungen der Pandemieeinschränkungen gelang es, ab Juni 2020 mit gut dreiviertel der Chormitglieder im Freien (an der Gaststätte „Stahfast“ in Ottenbüttel) mit Abständen von 1,50 m zu singen.

Ab September waren „Musikproben ohne Publikum“ mit 2,50 m Abstand zwischen den Akteuren auch in geschlossenen Räumen wieder erlaubt. Der Konzertchor fand durch Anmietung der Mehrzweckhalle „Haus Hansen“ der Waldorfschule Itzehoe eine Gelegenheit zum weiteren gemeinsamen Singen. Von November 2020 bis Mai 2021 war Singen in geschlossenen Räumen nicht erlaubt.

Ende 2020 kamen die ersten Impfstoffe zur Anwendung. Chorproben waren ab Mai 2021 wieder möglich. An eine auf ein Konzert hinführende Chorarbeit war jedoch nicht zu denken. Die Hoffnung, das 2020 ausgefallene Konzert in 2021 nachholen zu können, erfüllte sich nicht. „Statt Vokal - instrumental“ fand am 02.10.2021 im theater itzehoe ein Sinfoniekonzert statt.

Ab dem 20.09.2021 waren Chorproben an gewohnter Stätte im „Kulturpavillon“ wieder möglich. Am 11.12.2021 zeichnete der Konzertchor ein „vorweihnachtliches Konzert“ in der Bonifatiuskirche in Schenefeld auf.

 

Bereitschaft für ein „anstrengungwertes“ Vergnügen

Chormusik der Oratorien- und Kammerchöre ist anspruchsvoll, verlangt musikalische Kenntnisse und Lernbereitschaft und gelingt nur, wenn sich Sängerinnen und Sänger finden, die aus Idealismus bereit sind, sich regelmäßig diesem anstrengungsvollen „Vergnügen“ hinzugeben. Der Lohn ist das gelungene Werk und die Freude und Genugtuung darüber, mit professionellen Gesangssolisten und Orchestern zusammen zum Gelingen beigetragen zu haben. In diesem Sinne wird der Itzehoer Konzertchor der Idee seines Gründers Heinrich Laubach weiterhin treu bleiben und mit „Oratorien, Cantaten, Passionen“ aber auch mit Werken zeitgenössischer Komponisten das Kunstlied pflegen.